Schwingclubreise 2018

Bei herrlichem Herbstwetter mit  sommerlichen Temperaturen konnten wir drei wunderbare Tage zusammen verbringen. Viele interessante Sehenswürdigkeiten konnten bewundert werden, die Geselligkeit kam auch nicht zu kurz. Es war eine sehr schöne Reise. 

 

Tag 1:

Bereits um 6.30 Uhr fuhr unser Reisecar in Schiers ab. Unser erster grösserer Halt war im etwas über 350 km entfernten Abensberg. Dort hatten wir um 11.40 Uhr eine Führung durch die Kuchlbauer Brauerei. Dies ist nicht eine gewöhnliche Brauerei, einen Teil davon wurde nämlich durch den Künstler Friedreich Hundertwasser gestaltet. Er ist bekannt für seine schrägen und Kunterbunten Bauwerke. Von ihm stammt der Entwurf vom 34,19 Meter hohen  Kuchlbauerturm. Ursprünglich sollte der Turm doppelt so hoch werden, doch auch mit der Hälfte ist er noch sehr imposant und dominiert das Ortsbild. Nach einem Zmittag, welcher aus einer Weisswurst, einer Brezel und natürlich einem Bier bestand, ging die Fahrt weiter. Nach weiteren 160 km kamen wir in unserem Ziel, Passau an. Bis zum Abendessen hatten wir kein Programm und so wurde die Zeit unterschiedlich genutzt. Ein paar nahmen ein Bad im Inn, andere schlenderten durch die Stadt und wieder andere ruhten sich aus. Nach einem guten Abendessen gab es spontane Unterhaltung durch verschiedene Mitglieder. Es wurde gesungen, musiziert und natürlich durfte auch die Ansprache der Schwinger, welche das erste Mal auf der Schwingclubreise sind, nicht fehlen. Der Abend wurde dann unterschiedlich ausgeklungen, viele gingen in die Bar, andere verweilten im Hotel.

 

Tag 2:

Nach einem ausgiebigen Frühstück trafen wir und um 10 Uhr wieder zur Stadtführung. In zwei Gruppen wurde uns die Stadt von zwei Experten gezeigt. Während die einen sehr interessiert zuhörten, war es für die anderen eher ein gemütlicher Morgenspaziergang. Ein grosses Thema der Stadtführung war die Jahrtausendüberschwemmung im Jahre 2013. Sogar die Brücke über den Inn war vollständig überschwemmt. Für diejenigen, die sich ein genaueres Bild davon machen möchten, gibt es im Youtube einige Aufnahmen dazu. Direkt anschliessend gab es eine Drei Flüsse fahrt über die Donau, den Inn und die Ilz. Ganz besonders sind die unterschiedlichen Wasserfarben. Während der Inn grünlich scheint, ist die Donau dunkelblau und die Ilz fast schwarz. Danach hatten wir wieder Zeit zur freien Verfügung, welche mit Shopping, Spazieren oder Ausruhen verbracht wurde. Am Abend ging es weiter in den weit herum bekannten Haslinger-Hof. Dies ist ein bekanntes Tanzlokal mit täglicher Musik in mehreren Lokalen. Dies wurde ebenfalls zum gemütlichen Abend. Um 23.30 Uhr ging es wieder Richtung Passau, da unser Chauffeur Hansluzi genügend Ruhezeit benötigt. Die Rückfahrt war sehr kurzweilig, da die Jungen wie die wilden sangen und so die ganze Gruppe unterhielten. Den Schlummertrunk für diejenigen, die noch nicht genug hatten, gab es dann wieder in der Bar.

 

Tag 3:

"Fast" pünktlich traten wir unsere Heimreise an und fuhren 4 Stunden, und 300 km zum Berghof Babel. Dies ist ein grosser Familienbetrieb, welcher aus einem Landwirtschaftsbetrieb, einem Gastro-und Hotellerie-Betrieb, einer Käserei und einer Brauerei besteht. Dort wurde uns eine wunderbare Käserahmsuppe, sowie Kaffee und Kuchen serviert. Danach hatten wir noch etwas Zeit, den ganzen Betrieb anzuschauen oder auch nur auf der faulen Haut zu liegen. Vor der Abfahrt entstanden noch die beiden Gruppenbilder. Dann ging es auf direktem Weg zurück ins Prättigau, wo wir um etwa 18.30 Uhr ankamen. 

 

Wir möchten uns herzlich bei Hansluzi Jenny für die über 1200 km, welche er uns mit dem Car chauffiert hat, bedanken.